Khymären und Bestienmeister fertig…

…oder Recycling Teil 2. Nach den Klauenbestien (a.k.a. Devourer of Vile-Tis) sind jetzt 14 alte Khymären auf Rundbases gesetzt und bereit zum Einsatz. Da die Bestien auch ihre Meister brauchen, habe ich fünf alte Hellions aus der dritten Edition auch neu bemalt.
Als nächstes sind die Sichelflügel-Schwärme dran, gefolgt von normalen Hagashîn oder frisch entfärbten Jetbikes.

Green Stars auf dem Radar

Da 40k sich für mich persönlich seit einiger Zeit in eine sehr negative Richtung entwickelt, bin ich auf den Firestorm Armada Zug im lokalen Tabletop Club aufgesprungen. Nach Lektüre des Regelbuchs und der Hintergrundartikel ist meine Wahl auf die unabhängigen terranischen Grenzwelten, die Dindrenzi Federation, gefallen. Ihre Schiffe haben ein sehr klares Design und konzentrieren ihre Feuerkraft im Frontbereich. Da meine Dindrenzi Schiffe noch beim Händler liegen, werden meine alten White Stars als Proxys dienen, bis die Federation Schiffe da sind. In Zukunft werden die Modelle dann als Alliierte, außerirdische Schiffe ins Feld geführt werden oder bei Kampagnen als unbekannte NPC Schiffe ins Feld geführt werden. In der Kiste liegen noch zwei alte ISA Zerstörer, die dann auch noch der Flotte hinzugefügt werden.